Homepage Heimatverein Werne e.V. - Heimatverein Werne e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles
Wir weisen schon jetzt darauf hin, dass das "Offene Singen" im Innenhof von Schloss Westerwinkel als Gemeinschaftsveranstaltung der Heimatvereine Werne und Herbern am Freitag, 12. August um 18.00 Uhr stattfindet. Zum 15ten Mal laden wir dazu alle sangeslustigen Mitglieder und Freunde ein. Der Abend bietet einen Querschnitt bekannter Volks- und Wanderlieder aus dem kleinen grünen Liederbuch des Eggegebirgsvereins. Dieses Heft sollte unbedingt mitgebracht werden - es kann aber auch vor Ort käuflich erworben werden. Die Liedfolge wird von Kanons durchsetzt, die in bewährter Weise von Friedrich Brinkbeumer dirigiert werden. Die Sänger werden begleitet durch die Instrumentalgruppe des Heimatvereins Werne mit Akkordeon, Gitarren und Mundharmonika. Christel Homann vom Heimatverein Herbern führt durch das Programm unter dem Motto: "Geh´ aus mein Herz und suche Freud". Sie und Aenne Fleischer werden dazu passende Gedichte vortragen. Der Eintritt ist frei.
Die nächsten Termine

Die Termine für das Jahr 2016 finden Sie unter "Veranstaltungen". Die nächsten Termine sind:
__________________________________________
Juli / August 2016
geplante Führung durch unser Klärwerk und Spaziergang durch die Rieselfelder
__________________________________________
Donnerstag, 4. August 2016 - 14.00 Uhr
5. Fahrt ins Blaue - Radtour ab Parkplatz RWE
__________________________________________
Freitag, 12. August 2016 - 18.00 Uhr
"Offenes Singen" im Innenhof des Schlosses Westerwinkel
__________________________________________

Haben Sie Rückfragen zu unseren Veranstaltungen? Wenden Sie sich bitte an Joseph und Ursula Funhoff unter Telefon: 02389 3641 oder unter E-Mail: joseph.funhoff@t-online.de

Rathaus Werne heute und anno dazumal
Wissenswertes

Auszug aus dem neuen, erweiterten Museums- und Stadtführer von Heidelore Fertig-Möller

Das Rathaus zu Werne

Das Rathaus - zwischen 1512 und 1514 erbaut - gehört neben der be- nachbarten Christophorus-Kirche und dem "Steinhaus" zur ältesten steinernen Bausubstanz der Stadt. Das Bürgertum von Werne, in Zünften organisiert, demonstrierte durch dieses Gebäude Macht und Wohlstand.
Die gotischen Laubengänge im Erdgeschoss dienten als Warteraum, Stätte für öffentliche Bekannt- machungen, Pranger und Doren (Narrenhäuschen), Ratswaage und Wachstube. In der erhöhten Ratskammer versammelte sich das Ratsgericht. Kernstück war der Ratssitzungssaal im Obergeschoss. Auch heute tagt der Rat in diesem Raum (Bürgersaal). Die Restaurierungs- arbeiten am historischen Rathaus wurden 1973 abgeschlossen, so dass es wieder als Kernstück bürgerlicher Selbstverwaltung fungieren kann.

"Das Rathaus gleicht vollkommen einem münsterischen Bogenhaus. Nach der Zerstörung aller alten Bauten in Münster hat es daher für die Profanbau- geschichte jetzt einen hervorragenden Wert. Zugleich ist es ein besonders schönes Beispiel für ein spätmittel- alterliches münsterländisches Kleinstadt-rathaus".
(Karl Eugen Mummenhoff, Die Profanbaukunst im Oberstift Münster von 1450 bis 1650, S. 298)
Plattdeutsches

aus: Karl Wagenfeld - Ick will di maol wat seggen

Wer Lust hat, mag noch folgendes Rätsel lösen:

Op´n Markt, dao staoht twee Platen,
op de Platen staoht twee Staken,
op de Staken steiht ´ne Tunne,
op de Tunne steiht en Trächter,
op den Trächter steiht en Kiegelball,
an den Kiegelball sitt ´ne Mule,
üöwer de Mule sitt en Snütert,
üöwer den Snütert sind twee Kiekers,
üöwer die Kiekers, dao is en Waold,
dao loßeert jung un aolt.
_____________________________________

Wer sich für die plattdeutsche Sprache interessiert, ist in unserem Arbeitskreis herzlich willkommen.

 
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü